Mit diesem Test kannst Du Deine koordinativen bzw. motorischen Fähigkeiten testen.
Grundsätzlich versteht man unter koordinativen Fähigkeiten, unterschiedliche Aktivitäten bzw. Einzelaufgaben so zu organisieren, dass sie bestmöglich miteinander verbunden werden und zu einem Gesamtziel führen. So kann z.B. die Organisation einer Sportveranstaltung Ausdruck über die allgemeinen koordinativen Fähigkeiten der Organisatoren geben.

Neben den allgemeinen koordinativen Fähigkeiten gibt es die koordinativen Fähigkeiten im motorischen Bereich. Diese Fähigkeiten sind als Potenziale zu verstehen, die im Bedarfsfall abgerufen werden können, um z.B. die eigenen Bewegungen koordiniert auszuführen. Zu unterscheiden sind die motorischen Fähigkeiten von den konditionellen Leistungen wie Kraftausdauer, statische Kraft, dynamische Kraft und Herz-/Kreislaufausdauer. Das Leistungsvermögen in diesen Bereichen, wird in den nächsten Beiträgen zum bodyboom Fitnesstest behandelt.

Als angemeldeter User kannst Du den kompletten Fitnesstest online durchführen, speichern und auswerten. Selbstverständlich erhältst Du von uns auch Empfehlungen, in welchen Bereichen Du verstärkt an Dir arbeiten solltest.

 

Auf welcher Übung basiert der Test?

Die Basisübung für die Ermittlung der motorischen Fähigkeiten im bodyboom Koordinationstest ist der Hampelmann (oder auch Jumping Jack (US), Star Jump (UK) oder Grätschsprung genannt). Die Grundübung dabei ist, im Stand mit einem Sprung, die Beine in eine gespreizte Haltung zu bringen. Anschließend mit einem weiteren Sprung die Beine wieder in die Ausgangshaltung nebeneinander zu positionieren.

 

Wie sind die Schwierigkeitsstufen des Fitnesstest aufgebaut?

Im bodyboom Koordinationstest gibt es fünf unterschiedliche Schwierigkeitsstufen der Jumping Jack Grundübung. Die Schwierigkeitsgrade sind so aufgebaut, dass die erste Stufe die am leichtesten auszuführende Bewegung beinhaltet und die fünfte Stufe am schwersten auszuführen ist. Die erste Stufe sollte auch von Ungeübten ausgeführt werden können. Die fünfte Stufe verlangt dagegen schon ein großes motorisches Geschick. Diese Stufe wird wahrscheinlich nur von koordinativ sehr Geübten ausgeführt werden können.

 

Wie wird der Test ausgeführt?

Jede Stufe soll ca. 20 Sekunden ausgeführt werden. Wenn die jeweilige Stufe 20 Sekunden ohne Fehler ausgeführt werden kann, gilt diese Stufe als bestanden. Anschließend kann mit der nächst schwierigeren Stufe weitergemacht werden. Versuche so, alle Schwierigkeitsstufen zu durchlaufen und abzuschließen. Bekommst Du in einer Stufe Schwierigkeiten bei der Ausführung, beende den Test und gib die höchste komplett durchgeführte Stufe als bestanden an.

 

Welche Schwierigkeitsstufen gibt es?

Erste Schwierigkeitsstufe / Stufe 1

  • Einfacher Grätschsprung.
  • Kein Einsatz der Arme.
  • Lediglich die Beine werden auf und zu bewegt.

Zweite Schwierigkeitsstufe / Stufe 2

  • Einfacher Grätschsprung mit Armeinsatz.
  • Arme und Beine Bewegen sich gleichschnell und zyklisch.

Dritte Schwierigkeitsstufe / Stufe 3

  • Wie Stufe 2.
  • Zusätzlich mit abwechselndem Kreuzen der Beine.

Vierte Schwierigkeitsstufe / Stufe 4

  • Wie Stufe 2.
  • Arme mit halber Geschwindigkeit zur Grätschgeschwindigkeit der Beine bewegen.

Fünfte Schwierigkeitsstufe / Stufe 5

  • Wie Stufe 4.
  • Jedoch Beine überkreuzen beim Schließen.

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Testen Deiner Koordination.

Dein bodyboom Team

 

Quellen:

  • 1. Vgl. de.wikipedia.org/wiki/Koordinative_Fähigkeiten_(Allgemein)
  • 2. Vgl. de.wikipedia.org/wiki/Koordinative_Fähigkeiten_(Motorik)
Von | 2016-12-29T17:27:22+00:00 November 30th, 2011|Allgemein|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar